Bitcoin und Ethereum stürzen ab! 16.07.2017 10:12

SegWit2x, UASF, UAHF: Die kommenden Wochen können ganz schön aufregend sein. Bitcoins Blocksize-Debatte spitzt sich zu. Wenn es gut läuft, geht es endlich weiter, doch wenn es schlecht läuft, kommt es zum Chain-Split. Wir erklären, was alles geschehen kann und wie man sich vor den Risiken wappnet.

21. Juli: SegWit2x
SegWit2x ist eine Kooperation zahlreicher Firmen und Miner des Ökosystems, die den scheinbar ewigen Blocksize-Streit bereinigen soll. Unter Leitung von Jeff Garzik entwickelt eine Arbeitsgruppe einen Client, der sowohl SegWit einführt als auch eine Hardfork zu einer Basis-Blocksize von 2 Megabyte drei Monate nach SegWit-Aktivierung anvisiert. Diese duale Lösung soll als eine Art Minimalkompromiss alle im Ökosystem zumindest ein bißchen zufriedenstellen und, mehr als alles andere, demonstrieren, dass Fortschritt möglich ist.

Die Basis von SegWit2x ist Bitcoin Core. Die Arbeitsgruppe senkt lediglich die Schwelle zur Aktivierung von SegWit von 95 auf 80 Prozent und implementiert die kommende Hardfork. Laut der von Garzik skizzierten Roadmap soll eine produktionsreife Version von SegWit2x am 21. Juli erscheinen. Diese wird von den beteiligten Unternehmen und, vor allem, ungefähr 80 bis 90 Prozent der Miner benutzt werden.

Mehr Details siehe Quelle